CampusGrün Hamburg

Aktuelles

Organize university from below! - CampusGrün: Vote for list 1!

17. Dezember 2021


Dear fellow students, Until January 24, 2022, the postal election for the Academic Senate (AS) will take place (the letters need to arrive at the election office at Mittelweg 177 by 2 p.m.). As CampusGrün, we are running as List 1 in order to campaign as student representatives in this highest elected body for a university that we want to turn from head to toe.

This is easier said than done: the Academic Senate, with its absolute majority of professors, is not a democratic body. As a counter-reaction to the student movement for democratic universities, the dominance of the profs in all self-governing bodies of this university was established by the courts in 1973. Due to the absolute majority, decisions in the Academic Senate are determined less by argumentative discussions than by professors arguing informally among themselves. For this reason, professorships are a structural problem. We think: Science is not made by professors anyway but by the precarious academic mid-level staff, exploited doctoral students, student employees, as well as unpaid master and bachelor students - in the administrative language, assistants are called "material resources" and students are called "public traffic". Accordingly, we want to turn the structure of this university upside down with you!

What is happening/has happened in the current legislature:

Further de-democratization tendencies in an already rather undemocratic senate.

First of all, we have to inform you about a worrying tendency that we have experienced this legislature in the AS and against which we have also repeatedly defended ourselves. Both the professors and the presidium, who have a common interest in the continuation of their monopoly of power within the university, repeatedly interpreted the Hamburg University Law (HmbHG) in a contentious way this year in order to not allow unwelcome motions. For example, some of the professors wanted to reject a motion to participate in the anti-fascist commemorative reading "Book Burning - Never Again!" as inadmissible (which did not succeed due to student protest, but was already very cynical, because the people who burned books back in 1933 were mainly members of the University of Hamburg). The professors also prevented by a narrow majority that all student groups in the AS can participate in the committee work as (deputy) members. This means that on non-public agenda items, certain political groups simply do not have access to information. We want to stand up against this and continue to fight for a democratization of the university as a fundamental opposition. Abolish the professorships - now more than ever!

A new president for the UHH

As CampusGrün, we were involved in the AS in the process of finding the new president. The procedure was flawed due to a restrictive interpretation of the university law. Only one candidate was publicly presented to the AS and proposed for "election". We have been able to place our criticism of this in several articles (including here). The new president will also take over the leadership of the AS from the next legislature. We are curious, but do not expect anything. His previous (university) public appearance was obviously designed to please everyone. His little-concrete contents and especially his description of the university management as "participative leadership" do not give us much good hope.

Solidarity in pandemic times?

SARS-CoV-2 has also dominated this legislature in the Academic Senate. Over and over again, there have been controversies over the exact design of measures. Again, the non-involvement of the AS in decisions has been central, as these are made in a by a Corona Crisis body that is neither elected nor public. We think the 2G concept is legitimate in the current situation, taking into account that all students have received an offer of vaccination, but we criticize the implementation: a large part of the rooms are still not equipped for hybrid formats. In-classroom teaching teaching is unnecessarily complicated by the administrative burden on lecturers, and the presidium instead feigns the ability to act by, for example, removing chairs from seminar rooms so that really no one violates the spacing rule. Other problems of the pandemic, such as our social conditions, continue to be ignored. Since the beginning of the pandemic, we have been fighting for solidarity semesters, because students in particular should not have to suffer the social and study-related consequences.
In yesterday's AS meeting, numbers and experiences from psychological advisory service were presented, which once again show us that the proportion of fellow students with mental illnesses such as depression is probably increasing significantly. While lecturers complain about black boxes in the zoom call, we are aware that pressure to perform and loneliness are the phenomena that actually need to be fought. Acutely, what is needed is a larger and better funded range of psychological advisory services, presence rooms where students can network and organize with each other, and less market-shaped studies!

University of Sustainability?

This year, the AS recommended that the Presidential Board take measures to achieve climate neutrality at the university (as is mandatory for all parts of the public administration in Hamburg) by 2030. The presidium then appointed a climate officer, and a climate plan is also to be developed. This recommendation comes much too late and the consequences are far from sufficient. Thus, the measures can contribute at best to the greenwashing of the university. What is needed is more resources and staff, as well as a democratic structure "from below", and it is needed now!

Hamburg Senate exacerbates university's financial situation

Other disputes also have to do with effects of the pandemic: The Hamburg Senate has effectively cut funding for the university. The reason given was lower tax revenues. The Senate keeps denying these cuts, and protest against them under pandemic conditions has only been organized by us students in the #StopTheCuts alliance. Unfortunately without success. The first effects are the elimination of the University College and the cancellation of funds for doctoral scholarships (and that in this situation of social precarity). We continue to fight for funding of the university and better working conditions, among other things through our cooperation with TVStud for a student collective work agreement!

Our projects outside the Academic Senate are listed in our list representation.

Our principles, the entire election program and current publications can be found on the rest of this Homepage.

Also find us on twitter, facebook and Instagram.

General information about the election are here.

Dates of the Academic Senate as well as protocols and resolutions can be found here.

We hope to meet again on campus and in events as soon as possible!

Organize university from below! - CampusGrün: Vote for list 1!

Streiken Besetzen Kollektivieren - Uni von Unten Organisieren!

16. Dezember 2021

Was sich der scheidende Universitätspräsident Prof. Lenzen unter einer Motivationsrede für Erstsemester vorstellt: „Jeder von uns, von Ihnen und natürlich auch jeder wird es zukünftig zum Bestandteil seines Berufs machen müssen, Resilienz gegen solche Krisen [genannt werden Corona, Naturkatastrophen, ,Versorgungsengpässe’ und Kriege] zu entwickeln und gegebenenfalls auch zur Wirkung bringen zu können.“ Im Klartext: Die Welt sei schlecht, alles werde noch katastrophaler, daran könne man nichts ändern, sondern man müsse sich ein dickeres Fell zulegen. Die Uni sei dazu da, darauf vorzubereiten. Eine solche Position irgendwo zwischen Resignation und Zynismus angesichts der ökologischen, sozialen, gesundheitlichen Krisen nennt Mark Fisher „Kapitalistischer Realismus“ und beschreibt damit sehr gut, wie sich die gegenwärtigen gesellschaftlichen Verhältnisse trotz ihrer offensichtlichen Selbstzerstörungstendenzen aufrecht erhalten können. Lenzen sieht es offensichtlich als seine Aufgabe, Erstis genau diese Ideologie aufzudrücken. Damit steht er nicht allein, sondern zeigt sich als Personifizierung der Unientwicklung in den letzten Jahrzehnten: (Aus)Bildung im Bachelor/Master-System drängt Studierende durch ökonomische Schranken wie BAföG dazu, festgeschriebene Inhalte in kürzester Zeit zu pauken. Für die Hoffnung auf eine Karriere im Wissenschaftsbetrieb oder um beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben, wird gegeneinander konkurriert. Das öffentliche Hochschulwesen wird seit Jahren umstrukturiert und die Finanzierung in Form der Exzellenzstrategie, mit der Förderung angeblich exzellenter Forschungsschwerpunkte, gegen die Grundfinanzierung gewendet. Damit werden u.a. die Lehr- und Lernbedingungen sowie Arbeitsverhältnisse, bspw. durch die Befristungen von Stellen, stark verschlechtert. Dass die Universität zur Aufrechterhaltung der äußeren Verhältnisse sich selbst erhält, wird durch ihre undemokratische innere Verfasstheit abgesichert . Das aktuellste Beispiel für die mangelnde Demokratie an der Universität ist die kürzlich stattgefundene „Wahl“ des neuen Unipräsidenten Heekeren, die mehr mit einer autoritären Ernennung im Hinterzimmer zu tun hatte als mit einer echten Wahl. Und auch das Studierendenparlament in seiner heutigen Verfassung ist Ausdruck einer entpolitisierten Universität, in der Partizipation vor allem „Kästchenkreuzen“ bei Wahlen statt Machtaufteilung und Mitbestimmung bedeutet. Notwendig ist das Gegenteil: Die Universität muss auf Grundlage einer kritischen Auseinandersetzung mit der Geschichte zum Raum utopischen Denkens werden. Das kann nur gelingen, wenn wir uns kollektiv gegenseitig befähigen, Kämpfe in der Universität und aus ihr heraus führen zu können. Dafür braucht es solidarische Beziehungen und organisierte, politische Strukturen an der Universität

- eine Uni von Unten!

Hier gehts zu unserer diesjährigen Listendarstellung

CampusGrün Hamburg lehnt den Koaltionsvertrag zwischen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, SPD und FDP ab.

05. Dezember 2021

Den nachfolgenden Text haben wir als CG Hamburg bei der letzten BMV (Bundesmitgliederversammlung aller grün-alternativer Hochschulgruppen) als Beschlussvorlage (bzw. Antrag) eingebracht. Leider wurde diese durch zahlreiche Änderungsanträge, die mithilfe autoritär genutzter Geschäftsordnungsanträge nicht zur Diskussion standen, stark modifiziert (so, dass er den Koalitionsvertrag nur noch an einigen Stellen kritisierte, ihn jedoch nicht mehr ablehnte). So stark also, dass wir uns final dazu gezwungen sahen, uns als Antragssteller*innen offiziell vom Antrag zu distanzieren und ihm unsere Zustimming zu verweigern. Trotzdem wollen wir die ursprüngliche Variante an dieser Stelle nun noch einmal veröffentlichen und für evtl. Interessierte einsehbar und diskutierbar machen:

"Als Bundesverband grün-alternativer Hochschulgruppen können wir es nicht unkommentiert billigen, wenn der gemeinsame Koalitionsvertrag von Bündnis 90/DIE GRÜNEN, SPD und FDP das faktische Aufgeben des 1,5°-Ziels [0], Exzellenzuniversitäten, Rückführungsoffensiven, Schuldenbremse, HartzIV, eine Absage an notwendige Umverteilung und absolute Ignoranz in der Mietenfrage beinhaltet. Deshalb lehnen wir den Koaltionsvertrag ab.

Entgegen der in der Öffentlichkeitsarbeit von Bündnis 90/DIE GRÜNEN sowie der veröffentlichten Meinung herrschenden Deutung der Wahlergebnisse (bzw. insbesondere des zwischenzeitlichen grünen Umfragehochs) wissen wir: Die Zustimmung zu den GRÜNEN hat wenig mit den politischen Schaukämpfen der Parteieliten zu tun, sondern ist der in den letzten Jahren starken Ökologiebewegung (v.a. FFF und den Waldbesetzungskämpfen) zu verdanken. Und auch, wenn die GRÜNEN schon längst keine Partei mehr mit Verwurzelung in den sozialen Bewegungen sind, wäre es absolut notwendig gewesen, diesen gesellschaftlichen Druck parlamentarisch abzusichern. Einer stärkeren Priorisierung der ökologischen Frage standen auch die möglichen Spitzenkandidatinnen im Weg: Eine Außenpolitikerin und ein liberaler Philosoph sind leider keine besonders authentischen Protagonistinnen in einem Klimawahlkampf. Ironischerweise hat damit gerade der Kanzlerinnenamtswahlkampf die Möglichkeiten auf das Kanzlerinnenamt verbaut. Aber auch im Anschluss wäre wenigstens noch Schadensbegrenzung möglich gewesen: Die GRÜNEN hätten - anstatt mit SPD und FDP auf Kuschelkurs zu gehen - frühzeitig klarmachen müssen, dass eine Koalition, die das 1,5°-Ziel nicht halten kann, ausgeschlossen ist.

Diese taktischen Fehler rächen sich jetzt:

Im Koalitionspapier wird ausdrücklich vermieden, der Klimakrise den Kampf anzusagen. So ist "idealerweise" (also: nicht verpflichtend) ein Kohleausstieg bis 2030 geplant, gleichzeitig soll die schädliche Erdgasinfrastruktur ausgebaut werden. Des Weiteren ist kein Ausstieg aus dem Verbrennermotor bis 2030 vorgesehen, kein Ende klimaschädlicher Milliardensubventionen, kein Tempolimit - und eine angestrebte Klimaneutralität ab 2045 ist viel zu spät. Hinzu kommt, dass selbst die wenigen Ziele mit dem Festhalten an der Schuldenbremse nur schwer verwirklicht werden können. Vor diesem Hintergrund stimmen wir Fridays For Future zu, wenn sie sagen: »Mit ihren vorgelegten Maßnahmen entscheiden sich die drei Parteien bewusst für eine weitere Eskalation der Klimakrise« (Spiegel). Auch in unserem Grundsatzprogramm stellen wir uns gegen jenes "Propagieren einer sog. green economy" als Stütze der "vorherrschenden kapitalistischen Verwertungslogik", wie sie die Ampel anstrebt.

Aber auch die vor allem vom "Realo"-Flügel propagierte Logik, dass das Verhandlungsergebnis insgesamt stimmen müsse und 'rote Linien' dafür schädlich seien, blamiert sich an der Realität. Dies wollen wir neben der bereits ausgeführten ökologischen Frage an einigen weiteren Aspekten deutlich machen:

  1. Wissenschaft. Die Regierungskoalition möchte den Wissenschaftsstandort "wettbewerbsfähiger" machen. Dafür werde sie die "bewährte Exzellenzstrategie" an Hochschulen mit neuen Clustern weiterführen (während die Grundfinanzierung um nur 0,3 Prozent steigen soll, was noch nicht mal der Inflationsrate gerecht wird). Auch solle das "soziale Unternehmertum" an Hochschulen gefördert werden. Diese Maßnahmen treiben die konkurrenzbehaftete Neoliberalisierung der Hochschulen noch weiter als bisher voran - und sind somit nicht in Einklang mit unserem Grundsatzprogramm zu bringen. Dieses sieht "Wissenschaft und Forschung dem Gemeinwohl verpflichtet" wofür es eine ausreichende "Grundfinanzierung" als notwendig erachtet. Damit lehnt es "Profitinteressen" sowie der "Wettbewerbsorientierung" ab.

  2. Soziales. Die Besitzenden können aufatmen: sie werden genauso geringe Steuern wie bisher zahlen, wodurch das Vermögen der Reichen immer weiterwächst. Währenddessen soll der Mindestlohn einmalig (um einen Euro mehr als ohnehin schon geplant war) steigen. Von den neuen Wohnungen, die gebaut werden sollen, werden nur 1/4 als Sozialwohnungen geplant - und der Rest für den freien Markt verfügbar gemacht wird. Das HartzIV-Konzept ändert sich nur minimal, trägt jetzt jedoch den hippen Namen "Bürgergeld". Das Pflegepersonal bekommt einen einmaligen Zuschuss - "höhere Löhne" sind zwar erwähnt, aber nicht wann und in welchen Dimensionen. Umverteilung/Enteignung mit dem Ziel einer "freie[n] und solidarische[n] Gesellschaft", wie wir sie anstreben, sieht anders aus!

  3. Internationalismus. Laut Vertrag soll vorrangig eine »Rückführungsoffensive« (sprich: Abschiebungen) gestartet werden. Außerdem sei "reguläre Migration zu befürworten". Demnach wird Flucht nicht als "regulär", also als abzulehnen verortet. Eine offene, internationale "Willkommenskultur" sieht anders aus. Auch wolle man die Bewaffnung der Bundeswehr mit Drohnen ermöglichen. Der Sicherheitsstaat Deutschland wird ausgebaut und somit solidarischen internationalen Kooperationen den Kampf angesagt. Dementgegen vertreten wir den Grundsatz, dass "eine Rückkehr zur Isolation und Nationalismus [...] lediglich von Problemen ab[lenkt] und [...] diese nur noch größer werden [lässt]". Stattdessen müsse "allen Menschen [...] die Mitgestaltung dieser Gesellschaft ermöglich[t]" werden.

An diesen ausgewählten Kritikpunkten wird bereits deutlich, dass vom Vorsatz der Ampel "das Land besser zu machen" (Scholz) der Großteil der Gesellschaft (national sowie international) nicht profitieren wird. Dabei wollen wir selbstverständlich nicht darüber hinwegtäuschen, dass dieser auch manche Erfolge birgt (bspw. Wahlalter ab 16, Cannabis-Legalisierung, Abschaffung des Transsex.-Gesetz, Abschaffung §219a). Diese progressiven Elemente dürfen jedoch nicht dafür genutzt werden, die schädlichen Seiten der Koalition in den Hintergrund zu drängen. Was uns bleibt, ist also - genau wie zu Zeiten der GroKo - jeden kleinsten Unterdrückungsmechanismus der Regierenden zu kritisieren und mögliche Alternativen zu diesen aufzuzeigen. In und mit diesem Vorhaben wollen wir auch "Bewegungen von unten" stützen!"

[0] https://www.tagesschau.de/investigativ/swr/studie-klimaziele-ampel-101.html

Ältere Meldungen